Tatsachen und Erdichtungen: wie sollten Sie Ihre Gesichtshaut pflegen?

gesichtspflege.jpgZum Thema der Gesichtspflege gibt es eine ganze Reihe von verschiedenen Legenden. Manche sind wahr, andere ganz erdacht. Es gibt auch solche Informationen, die nur ein Körnchen Wahrheit haben. Woran sollten wir also glauben? Unten finden Sie Tatsachen und Erdichtungen zur Pflege der Gesichtshaut. Erkennen Sie endlich die Wahrheit!

Passen Sie immer eine Gesichtscreme an den Alter an? Wenn Sie so vorgehen, verändern Sie nach dem Lesen Ihre Angewohnheiten. Wieso? Der Alter der Haut und der biologische Alter sind zwei unterschiedliche Fragen. Die Hautkondition ist nämlich von unserem Lebensstil abhängig. Es kommt manchmal vor, dass die junge Haut einen Aufbau braucht, weil sie der Wirkung der schädlichen äußeren Einflüssen ausgesetzt ist oder von Genussmitteln wie Alkohol oder Zigaretten beschädigt wurde. Es kann auch passieren, dass die reife Haut keine spezielle Regeneration (neben der Anti-Falten-Kur) braucht. Kosmetikprodukte sollen diesbezüglich an Bedürfnisse der Haut angepasst werden, sowie an ihre Fertigkeiten, mit Wetterbedingungen und unseren Gewohnheiten zurechtzukommen.

Meinen Sie, dass die junge Haut vor den Sonnenstrahlen und Falten nicht geschützt werden muss? Viele Mädchen begehen leider diesen Fehler. Die Anwendung der Cremes mit dem Sonnenschutzfaktor ist unbedingt – sowohl im Sommer als auch im Winter. Wechseln Sie nur die Höhe des Lichtschutzfaktors: an heißen Tagen wählen Sie der höchste, LSF 50. Im Winter setzen Sie dagegen auf Kosmetikprodukte LSF 20. Vergessen Sie nicht die Augen- und Anti-Aging-Cremes. Eine solche Pflege wird schon den Frauen empfohlen, die 25-30 Jahre alt sind. Je früher Sie Ihre Haut zu pflegen beginnen, desto länger wird sie jung aussehen.

Haben Sie Probleme mit der Pflege der fettigen oder Akne-Haut? Glauben Sie nicht daran, dass eine solche Haut keine Befeuchtung braucht und die Unvollkommenheiten lediglich mit antibakteriellen Produkten bekämpf werden. Ändern Sie auch Ihr Pflegesystem und testen neue Kosmetikprodukte. Sie sollten Ihrer fettigen oder gemischten Haut regelmäßig die Feuchtigkeit spenden. Auf diese Weise regulieren Sie nämlich die Arbeit der Talgdrüsen und begrenzen maximal die Absonderung vom Sebum. Zur Pflege der Haut mit der Tendenz zur Entstehung der Akne wenden Sie Kosmetikprodukte an, die zur empfindlichen Haut bestimmt sind. Warum? Produkte gegen die Akne enthalten Alkohol oder andere austrocknende Substanzen. Sie machen also die Haut trocken, führen zur übermäßigen Absonderung des Talgs und folglich zur Entstehung der neuen Hautveränderungen. Produkte für empfindliche Haut mildern dagegen die Reizungen, spenden die Feuchtigkeit und schuppen zart die Oberhaut.